post

Our call for strike is online!

Without our work, not a wheel would turn in this world:

We have the power to stop the world and to fundamentally change it!

Call to the International March 8th Strike

March 8th is International Women’s Day. For decades we have taken to the streets on this day to make visible our experiences and the social abuse to which we are exposed every day. We are women, lesbians, non-binary, trans and inter persons and we are part of an international movement. Last year there were worldwide protests. Millions of people demonstrated. Alone in Hamburg there were 10,000 participants. In 2020 we will build upon these successes and again leave the sinks full and the offices empty. We will demonstrate and we will strike!

What makes us furious?

For years we have seen femicide1 played down and dismissed as “crimes within relationships.” Alone in 2018, nine women and trans people in Hamburg were killed in this manner. We must constantly endure sexist, homophobic and transphobic commentary. We are oppressed and exploited by patriarchal structures. Our work is under-appreciated and unequally valued: we still earn on average 22% less than cis-men2. In the home we provide countless hours of unpaid parenting, household work and care-giving. In old age we often suffer poverty because we cannot get by on our retirements. It is expected that we provide emotional support for those around us and put the needs of others before our own. But as different as we are, we are all workers! Whether with a pen or with a wrench, with a computer or with a broom, whether we’re paid or not: it is expected of us that we do this work readily and without complaint. What unites us is the power to put down our paid or unpaid work!

Who are we?

We are very different people from different contexts. Our diversity makes us strong. We demand the right to a free life in a society that guarantees equal rights for all. On March 8th, we will take to the streets to make these demands visible. We will make public what has been hidden in private. We will unite experiences that otherwise remain isolated. We will demand a society in which all people have what they need and in which they can be who they are without fear. We do not want an equal part in a system based on competition, discrimination and exploitation of people and the environment. We are fighting for fundamental societal change and anti-capitalist feminism.

What do we want?

The strike is an opportunity to bring together disparate fights and in solidarity become politically active together. We are fighting for a world in which each works according to his/ her ability and is rewarded according his/her needs. We are making hidden and unpaid work visible. We are politicizing relationship and familial dynamics, because private life ispolitical. We demand to decide for ourselves whether, when and how we work because every second of our day is our own time.

We demand social recognition and material improvement for those in care-giving trades like elderly care, child care and cleaning work. We are against the criminalization of sex workers. We stand for a society in which everyone can lead a good and secure life!

We fight in solidarity with the trans, inter and non-binary people of the entire world, since we alone decide our gender. We will not be told how we should look, behave or dress and will not be attacked or abused for it. We do not need protection from cis-men; we demand an end to all violence. An attack on one of us is an attack on us all!

We decide for ourselves whether, when and with whom we have sex. We decide whom we love. We are fighting for the right to choose about our own bodies. We will decide, whether and when to get pregnant or whether to abort that pregnancy.

We will no longer allow ourselves to be racially discriminated or sexualized as “exotic beauties.” Whether you can pronounce our names or not, we will not conform. Our feminism remains antiracist!

We demand an open society in which everyone can live and work where they want, in which refugee and disabled women, lesbians, non-binaries, trans and inter people are assured residency and a secure and decent home.

We are fighting for a society without nations and borders. We throw down the gauntlet to antifeminism, racism, anti-Semitism, anti-Gypsyism and anti-Muslim racism.

What does strike mean?

It is debatable whether a right to political strike exists in Germany. Therefore we have to get creative! There are many ways to be involved. Let us hold together and be seen together.

Striking as a form of political action, not just resigning ourselves to appeals to politicians and employers, is an effective means to reach our ends. However, many forms of strike are possible: from refusal to make coffee or clean up to the rejection of wage labor.

Let us activate and organize! Call together student committees, workers committees, committees of the disabled as well as youth and trainees. Let us speak to colleagues, friends, our mothers, grandmothers, aunts and sisters.

Let us all strike together on the 8th of March! Let us take politics into our own hands, demonstrate on the streets and occupy public places. Let us, like our predecessors and fellows, fight with all necessary means for a good life for everyone. For recognition of our work, for enforcement of our demands, and for civil arena belonging to us all!

Until every day is March 8th! Join us!

1 “Feminicide” or also “femicide” denotes the killing of women, lesbians, non-binaries, trans and inter people with or without disabilities on account of their gender.

2 Cis men are the men who were classified as men at birth and identify with this classification. Trans-men are also men, although they do not have the same privileges because they experience oppression.

post

Unser Aufruf ist online!

Ohne unsere Arbeit würde sich auf dieser Welt kein Rad mehr drehen:

Wir haben die Macht, die Welt anzuhalten und sie grundlegend zu verändern!

Aufruf zum internationalen 8. März-Streik

Der 8. März ist der internationale Frauenkampftag. Seit Jahrzehnten gehen wir an diesem Tag auf die Straße, um unsere Erfahrungen und die gesellschaftlichen Missstände sichtbar zu machen, denen wir täglich ausgesetzt sind. Wir sind Frauen, Lesben, nicht-binäre, trans und inter Personen und wir sind Teil einer internationalen Bewegung. Auch im letzten Jahr gab es weltweite Proteste. Dabei demonstrierten Millionen von Menschen weltweit. Allein in Hamburg waren es 10.000 Teilnehmer*innen[1]. Auch 2020 werden wir hier und in aller Welt diese Erfolge weiterführen und erneut die Spülbecken voll und die Bürostühle leer lassen: Wir werden demonstrieren und wir werden streiken!

Was macht uns wütend?

Seit Jahren beobachten wir mit Sorge, dass Feminizide[2] verharmlost und als angebliche „Beziehungstaten“ abgetan werden. Allein im Jahr 2018 sind dadurch in Hamburg 9 Frauen und trans Personen getötet worden. Ständig hören wir sexistische, homosexuellen- und transfeindliche Kommentare, werden unterdrückt und ausgebeutet durch die patriarchalen Verhältnisse. Unsere Arbeit wird gering geschätzt und unsichtbar gemacht: Noch immer verdienen wir durchschnittlich 22% weniger als cis-Männer[3]. Zuhause übernehmen wir unzählige Stunden an unbezahlter Erziehungs-, Haushalts- und Pflegearbeit. Im Alter sind wir häufig von Armut betroffen, weil wir  mit unserer Rente nicht über die Runden kommen. Wie selbstverständlich sollen wir die emotionale Unterstützung aller Menschen in unserem Umfeld leisten und im Zweifelsfall dabei unsere eigenen Bedürfnisse zurückstellen. So verschieden wir sind, wir sind alle Arbeiter*innen! Ob mit Kugelschreiber, Schraubenschlüssel, Computer oder Besen in der Hand, ob wir dafür Lohn bekommen oder nicht: Von uns wird erwartet, dass wir klaglos, unbeachtet und bereitwillig alle diese Arbeiten übernehmen. Was uns also vereint, ist die Kraft unsere entlohnte und nicht entlohnte Arbeit niederzulegen!

Wer sind wir?

Wir sind sehr unterschiedliche Menschen aus verschiedenen Kontexten. Wir sind stark in unserer Vielfalt und  fordern das Recht auf ein freies Leben in einer Gesellschaft, die gleiche Rechte für alle garantiert. Am 8. März werden wir auf die Straße gehen, um das sichtbar zu machen, was sonst im Privaten verschwindet und einen uns verbindenden Ausdruck für unsere Erfahrungen zu finden, die sonst vereinzelt bleiben. Wir werden für eine Gesellschaft eintreten, in der alle haben, was sie brauchen und in der alle ohne Angst verschieden sein können. Denn wir wollen keine gleichberechtigte Teilhabe an einem System, das auf Konkurrenz, Diskriminierungen und Ausbeutung von Mensch und Umwelt basiert. Wir kämpfen für einen grundlegenden gesellschaftlichen Wandel und einen antikapitalistischen Feminismus.

Was wollen wir?

Der Streik ist eine Chance, verschiedene Kämpfe zusammenzuführen und solidarisch gemeinsam aktiv zu werden. Wir kämpfen für eine Welt, in der wir unseren Fähigkeiten und unseren Bedürfnissen entsprechend arbeiten können und jede Arbeit wertgeschätzt wird. Wir machen unsichtbare und unbezahlte Arbeit sichtbar. Wir politisieren Beziehungs- und Familienzusammenhänge, denn das Private ist politisch. Wir wollen selbst bestimmen, ob, wann und wie wir arbeiten, denn jede Sekunde unseres Tages ist unsere Zeit.

Wir fordern die gesellschaftliche Anerkennung und materielle Aufwertung von Berufen im Care-Bereich, wie der Pflege, Erziehungs- und Reinigungsarbeit. Wir stellen uns gegen die Kriminalisierung von Sexarbeiter*innen. Wir stehen für eine Gesellschaft ein, in der wir alle ein gutes und sicheres Leben führen können!

Wir sind solidarisch mit den Kämpfen von trans, inter und nicht-binären Personen auf der ganzen Welt, denn nur wir bestimmen unser Geschlecht. Wir lassen uns nicht vorschreiben, wie wir auszusehen, uns zu verhalten oder uns zu kleiden haben – und erst Recht lassen wir uns nicht dafür angreifen oder beschimpfen. Wir brauchen keinen Schutz vor cis-Männern, wir fordern ein Ende jeder Gewalt.  Jeder Angriff auf einzelne von uns ist ein Angriff auf uns alle!

Wir entscheiden selbst, ob oder mit wem wir wann Sex haben und wen wir lieben. Wir kämpfen dafür, selbst über unsere Körper zu bestimmen. Wir entscheiden, ob und wann wir schwanger werden wollen oder wann wir abtreiben lassen!

Wir lassen uns nicht weiter rassistisch diskriminieren oder als ‚exotische Schönheiten‘ sexualisieren. Ob ihr unsere Namen aussprechen könnt oder nicht, wir werden uns nicht anpassen. Unser Feminismus bleibt antirassistisch!

Wir treten für eine Gesellschaft ein, in der sich jede*r frei bewegen kann und niemand gehindert wird; in der geflüchtete und behinderte Frauen, Lesben, nicht-binäre, trans und inter Personen einen gesicherten Aufenthaltsstatus und ein sicheres und menschenwürdiges Zuhause haben!

Wir kämpfen für eine Gesellschaft jenseits von Nationalitäten und Grenzen. Wir sagen Antifeminismus, Rassismus, Antisemitismus, Antiziganismus und antimuslimischen Rassismus den Kampf an!

Was bedeutet also Streik?

Ob es ein politisches Streikrecht in Deutschland gibt ist umstritten. Deshalb müssen wir umso  kreativer werden! Es gibt viele Möglichkeiten sich einzubringen. Halten wir zusammen und machen uns gemeinsam sichtbar. Streik als Form der politischen Auseinandersetzung zu stärken, uns nicht nur mit Appellen an Politik und Arbeitgeber*innen zu begnügen, ist nach wie vor ein wirkungsvolles Mittel, um unsere Ziele durchzusetzen. Die Ausdrucksformen sind dabei vielfältig: Von der Weigerung Kaffee zu kochen oder nicht aufzuräumen bis hin zur Lohnarbeitsverweigerung ist alles möglich.

Werden wir aktiv und organisieren uns! Rufen wir Schüler*innen-Versammlungen, Betriebs- und Behindertenwerkstattversammlungen sowie Jugend- und Auszubildenden-Versammlungen ein. Reden wir mit Kolleg*innen, Freund*innen, Großmüttern, Müttern, Tanten und Schwestern.

Wir alle können rund um den 8. März gemeinsam streiken. Üben wir Druck auf die Politik aus, demonstrieren auf den Straßen und vereinnahmen öffentliche Plätze.  Lasst uns, wie unsere Vorgänger*innen und Mitstreiter*innen, mit allen nötigen Mitteln für ein gutes Leben für alle kämpfen. Auf dass unsere Arbeit sichtbar wird, unsere Forderungen durchgesetzt werden und der öffentliche Raum uns allen gehört! 

Bis jeder Tag 8. März ist! Schließt euch an!


[1]Das Gender-Sternchen verweist generell auf den Konstruktionscharakter von Geschlecht und soll Raum für eine eigene Definition geben.

[2]„Feminizid“ oder auch „Femizid“ bezeichnet einen geschlechterbasierten Mord an Frauen, nicht-binäre, trans und inter Personen mit und ohne Behinderungen.

[3]Cis-Männer sind die Männer, die schon bei ihrer Geburt als Männer eingeteilt wurden und sich damit identifizieren. Auch Trans-Männer sind Männer, haben aber nicht die gleichen Privilegien, sondern erfahren Unterdrückung.